zurück

Das übergeordnete Ziel von Bertelsmann ist die kontinuierliche Steigerung des Unternehmenswertes über eine nachhaltige Verbesserung der Ertragskraft (siehe Abschnitt „Wertorientiertes Steuerungssystem“). Bertelsmann strebt ein wachstumsstärkeres, digitaleres und internationaleres Konzernportfolio an. Neben Investitionen in bestehende Aktivitäten werden verstärkt neue Geschäftsfelder erschlossen, die für eine insgesamt breitere Erlösstruktur sorgen. Für die Weiterentwicklung des Portfolios gelten klare Investitionskriterien. Geschäfte, in die Bertelsmann investiert, sollen ein langfristig stabiles Wachstum, globale Reichweite, stabile und verteidigbare Geschäftsmodelle, hohe Markteintrittsbarrieren und Skalierbarkeit aufweisen. Mittelfristig sollen die beiden derzeitigen wesentlichen Säulen, Medieninhalte und Dienstleistungen, um das Geschäftsfeld Bildung ergänzt werden. Die Konzernstrategie umfasst vier strategische Stoßrichtungen, die auch im Geschäftsjahr 2014 die Arbeitsschwerpunkte des Vorstands bildeten: Stärkung der Kerngeschäfte, digitale Transformation, Ausbau von Wachstumsplattformen sowie Expansion in Wachstumsregionen.

Im Geschäftsjahr 2014 erzielte Bertelsmann wichtige Fortschritte in allen strategischen Stoßrichtungen. Der Stärkung der Kerngeschäfte dienten die Gründung neuer TV-Sender und die wachsenden Distributionsumsätze von Plattformbetreibern bei der RTL Group, der Erwerb der Santillana-Publikumsverlage durch Penguin Random House sowie die vollständige Übernahme von Gruner + Jahr. Mehrere strukturell rückläufige Geschäfte wurden veräußert, so z. B. das US-Druckgeschäft Brown Printing, die italienischen Druckgeschäfte sowie die Clubgeschäfte in Spanien, Tschechien und der Slowakei. Zudem wurde die Schließung der deutschsprachigen Club- und Direktmarketinggeschäfte zu Ende 2015 beschlossen. Gleichzeitig tragen Ergebnisverbesserungsmaßnahmen auf Divisions- und Konzernebene zur Stärkung der Kerngeschäfte bei. Dazu zählen die laufende Integration von Penguin und Random House, das Transformationsprogramm bei Gruner + Jahr, ein Profitabilitätsverbesserungsprogramm bei Arvato sowie das konzernweite Effizienzprogramm „Operational Excellence“ zur Optimierung der geschäftsunterstützenden Funktionen insbesondere in den Bereichen Buchhaltung, IT und HR. Das mittelfristig erwartete Ergebnispotenzial dieser Maßnahmen liegt bei insgesamt etwa einer halben Milliarde Euro.

Bei der digitalen Transformation wurden die Digitalgeschäfte der RTL Group durch den Ausbau bestehender nicht linearer TV-Angebote, die Anteilsaufstockung am Multichannel-Netzwerk StyleHaul sowie durch die Mehrheitsbeteiligung an der Technologieplattform für Onlinevideowerbung SpotXchange deutlich ausgebaut. Penguin Random House festigte seine Marktführerschaft bei E-Books und Gruner + Jahr baute sein Angebot an digitalen Inhalten und digitaler Werbevermarktung aus. Arvato wuchs mit Dienstleistungen für Unternehmen aus den Bereichen IT/Hightech und mit E-Commerce-Dienstleistungen.

Bei den Wachstumsplattformen markierte die Übernahme des US-Onlinebildungsanbieters Relias Learning einen wichtigen Schritt beim Ausbau des Bildungsgeschäfts zur dritten Säule des Konzerns. Die RTL-Group-Produktionstochter Fremantle Media erwarb die Mehrheit am TV-Produktionsunternehmen 495 Productions, Arvato den E-Commerce-Dienstleister Netrada und BMG unter anderem die Musikverlage Talpa und Union Square sowie die Rechtekataloge Montana und Hal David.

In den Wachstumsregionen erweiterte der Fonds Bertelsmann Asia Investments seine Beteiligungen an führenden Digitalunternehmen in China. In Indien beteiligte sich Bertelsmann an der E-Commerce-Plattform Pepperfry und am Bildungsanbieter iNurture. Gemeinsam mit der brasilianischen Investmentgesellschaft Bozano Investimentos gründete Bertelsmann einen Education-Technologie-Fonds in Brasilien. Auch die geschäftlichen Aktivitäten der Unternehmensbereiche in den Wachstumsregionen wurden weiter ausgebaut.

Bertelsmann wird seine laufende Transformation hin zu einem wachstumsstärkeren, digitaleren und internationaleren Unternehmen auch 2015 entlang der vier strategischen Stoßrichtungen gestalten. Die Einhaltung und die Erreichung der strategischen Entwicklungsprioritäten werden fortlaufend durch den Vorstand und auf Ebene der Unternehmensbereiche im Rahmen regelmäßig stattfindender Sitzungen der Strategy and Business Committees überprüft, ebenso im Rahmen des jährlichen Strategischen Planungsdialogs zwischen Vorstand und Aufsichtsrat. Darüber hinaus werden kontinuierlich relevante Märkte und das Wettbewerbsumfeld analysiert, um hieraus Schlüsse für die Weiterentwicklung der Konzernstrategie zu ziehen. Zu Fragen der Konzernstrategie und Konzernentwicklung wird der Vorstand durch das Group Management Committee (GMC) unterstützt, das mit Führungskräften besetzt ist, die wesentliche Geschäfte, Länder, Regionen und ausgewählte konzernübergreifende Funktionen repräsentieren.

Für die Strategieumsetzung wird weiterhin die inhaltliche und unternehmerische Kreativität der Angebote von besonderer Bedeutung sein. Bertelsmann wird deshalb auch zukünftig erheblich in die kreative Substanz der Geschäfte investieren. Zudem sind qualifizierte Mitarbeiter/-innen auf allen Ebenen Voraussetzung für den strategischen und wirtschaftlichen Erfolg von Bertelsmann. Dem trägt auch die Einrichtung eines Vorstandsressorts für Personal zum 1. Januar 2015 Rechnung.