zurück
Gesamtaussage der Unternehmensleitung zur wirtschaftlichen Lage

Die Geschäfte von Bertelsmann entwickelten sich im abgelaufenen Geschäftsjahr 2014 insgesamt solide. Bei der strategischen Transformation des Konzerns hin zu einem wachstumsstärkeren, digitaleren und internationaleren Portfolio erzielte Bertelsmann wesentliche Fortschritte. Neben dem Abbau strukturell rückläufiger Geschäfte wurde vor allem der Aufbau neuer, wachstumsträchtiger Geschäfte vorangetrieben.

Im Berichtszeitraum stieg der Konzernumsatz um 3,1 Prozent auf 16,7 Mrd. € (Vj.: 16,2 Mrd. €). Der erwartungsgemäß starke Umsatzanstieg bei Penguin Random House wurde angesichts des erstmaligen ganzjährigen Einbezugs in den Konzernabschluss erreicht (Prognose im Geschäftsbericht 2013: stark über Vorjahr); hinzu kam eine starke Bestsellerperformance. Demgegenüber belasteten eine schwache Markentwicklung in Frankreich sowie der forcierte Rückbau einiger strukturell rückläufiger Geschäfte insbesondere im Druckbereich den Konzernumsatz. Angesichts der strategischen Desinvestitionen lag das moderate Umsatzwachstum unter den Erwartungen (Prognose im Geschäftsbericht 2013: deutlicher Anstieg). Eine positive Prognoseabweichung ergab sich für das Operating EBITDA, das mit 2.374 Mio. € (Vj.: 2.311 Mio. €) moderat über dem Vorjahresniveau lag (Prognose im Geschäftsbericht 2013: stabile Entwicklung). Das Operating EBIT erreichte erwartungsgemäß ein stabiles Niveau von 1.769 Mio. € nach 1.763 Mio. € (Prognose im Geschäftsbericht 2013: stabil bis leicht über Vorjahr/angepasste Prognose im Halbjahresfinanzbericht 2014: stabil bis leicht unter Vorjahr). Der zur Konzernsteuerung verwendete BVA lag mit 188 Mio. € stark unter dem Vorjahreswert von 283 Mio. € (Prognose im Geschäftsbericht 2013: stark abnehmender BVA). Die erwartete Entwicklung spiegelt den transaktionsbedingten starken Anstieg des investierten Kapitals wider.

Im Geschäftsjahr 2014 lag der Fokus des Vorstands unverändert auf der Transformation des Konzerns, aufbauend auf die vier strategischen Stoßrichtungen: Stärkung der Kerngeschäfte, digitale Transformation, Ausbau von Wachstumsplattformen sowie Expansion in Wachstumsregionen. Der Stärkung der Kerngeschäfte dienten die Gründung neuer TV-Sender durch die RTL Group, der Erwerb der Santillana-Publikumsverlage sowie die vollständige Übernahme von Gruner + Jahr. Darüber hinaus wurden strukturell rückläufige Geschäfte veräußert, so das US-Druckgeschäft Brown Printing, die italienischen Druckgeschäfte von Be Printers sowie die Clubgeschäfte in Spanien, Tschechien und der Slowakei. Zudem wurde die Schließung der deutschsprachigen Club- und Direktmarketinggeschäfte zu Ende 2015 beschlossen. Die digitale Transformation wurde auf allen Ebenen des Konzerns vorangetrieben, so etwa bei der RTL Group durch den Ausbau bestehender nicht linearer TV-Angebote sowie durch Akquisitionen wie SpotXchange und StyleHaul. Penguin Random House festigte mit einem Katalog von mittlerweile mehr als 100.000 Titeln seine Marktführerschaft bei E-Books und Gruner + Jahr baute sein Angebot an digitalen Inhalten und digitaler Werbevermarktung aus. Arvato wuchs mit Dienstleistungen für Unternehmen aus den Bereichen IT/Hightech und mit E-Commerce-Dienstleistungen. Die Wachstumsplattformen von Bertelsmann wurden insbesondere durch die Übernahmen des US-Onlinebildungsanbieters Relias Learning gestärkt. Darüber hinaus erwarb die RTL-Group-Produktionstochter Fremantle Media die Mehrheit am TV-Produktionsunternehmen 495 Productions, Arvato den E-Commerce-Dienstleister Netrada und BMG unter anderem die Musikverlage Talpa und Union Square sowie die Rechtekataloge Montana und Hal David. In den Wachstumsregionen erweiterte der Fonds Bertelsmann Asia Investments seine Beteiligungen an führenden Digitalunternehmen in China. In Indien beteiligte sich Bertelsmann an der E-Commerce-Plattform Pepperfry und dem Bildungsanbieter iNurture. Gemeinsam mit der brasilianischen Investmentgesellschaft Bozano Investimentos gründete Bertelsmann einen Education-Technologie-Fonds in Brasilien.

Die Finanz- und Vermögenslage ist trotz der anhaltend hohen Investitionstätigkeit sehr solide. Die ausgewiesenen liquiden Mittel zum 31. Dezember 2014 in Höhe von 1,3 Mrd. € stellen eine ausreichende Liquiditätssituation dar. Die Ratingagenturen Moody’s und S&P stuften die Kreditwürdigkeit von Bertelsmann unverändert mit „Baa1“ bzw. „BBB+“ und einem stabilen Ausblick ein. Insgesamt hat Bertelsmann das Geschäftsjahr 2014 zufriedenstellend beendet und ist finanziell solide aufgestellt.